Kik Messenger

Der Download ist nicht länger verfügbar. Das Programm ist entweder nicht länger verfügbar oder der Download ist aus Sicherheitsgründen oder aus einem anderen Grund deaktiviert. Sie können diese Alternativen herunterladen:

Kostenlose Kurznachrichten auf Symbian-Handys

Der Download der Software ist nicht mehr verfügbar. Als Alternative bietet sich WhatsApp an. Ganze Beschreibung lesen

Vorteile

  • kostenlose Kurznachrichten
  • Statusmeldungen
  • entdeckt automatisch andere Nutzer

Nachteile

  • benötigt eine Internetverbindung
  • sendet nur an andere Kik Messenger-Nutzer

Herausragend
8

Der Download der Software ist nicht mehr verfügbar. Als Alternative bietet sich WhatsApp an.

Die kostenlose Symbian-App funktioniert ähnlich wie der beliebte WhatsApp-Messenger.

SMS hat ausgedient

Mit Kik Messenger sendet man Nachrichten an ausgewählte Kontakte. Ähnlich wie WhatsApp nutzt die App die Datenverbindung des Handys zum Versand und verursacht im Gegensatz zu SMS Nachrichten keine zusätzlichen Kosten.

Nutzerkonto nicht an Telefonnummer gebunden

Beim Start von Kik Messenger legt man ein neues Nutzer-Konto an. Fortan identifiziert man sich anhand des Nutzernamens und nicht wie bei WhatsApp mit der eigenen Telefonnummer. Kik Messenger nutzt man problemlos mit mehreren Geräten gleichzeitig.

Der Kik Messenger versendet Nachrichten über die Handy-Datenverbindung

Neben Chats mit einzelnen oder mehreren Gesprächspartnern verschickt Kik Messenger auch Dateien. Musik, Fotos oder Videos überträgt die App direkt über die Chat-Oberfläche. Abspielen kann Kik Messenger diese Multimedia-Dateien allerdings nicht. Der Nutzer benötigt zum Öffnen der Multimedia-Dateien passende Apps auf dem Handy.

Fazit: Gute WhatsApp-Alternative, nervige Einrichtung

Kik Messenger überzeugt mit einem einfachen Design und arbeitet zuverlässig. Der große Unterschied zu WhatsApp liegt in der Identifikation von Nutzern anhand von Spitznamen anstelle von Telefonnummern. Dank dieser Trennung schützt man sich vor unerwünschten Gesprächspartnern. Auf der anderen Seite muss man die Kontakte erst mühsam nach ihren Nutzer-Namen fragen.